Espresso entkoffeiniert – Voller Geschmack ganz ohne Nebenwirkungen

Koffeinunverträglichkeit

„Nur eins ist besser als eine frisch gebrühte Tasse guten Kaffees: zwei Tassen guter Kaffee“ sagte einmal Detlev Fleischhammel und wer könnte ihm da widersprechen. Wer aber nur selten einen guten Espresso trinkt, der wird innerhalb weniger Stunden die starke Wirkung dieser kleinen gemahlenen Espressobohnen direkt spüren.
Nicht immer ist diese Wirkung aber erwünscht. Reagiert der Körper häufig zusätzlich mit Schwitzen, Zittern und Übelkeit, ist es möglich, dass eine Koffeinunverträglichkeit vorliegt. Dann ist ein entkoffeinierter Espresso sicherlich die besser alternative. Auf Schlaflosigkeit und Nebenwirkungen verzichten und dabei den vollen Geschmack eines Espresso genießen, das geht – mit einem guten entkoffeinierten Espresso.

Espresso koffeinfrei – der Klassiker einmal anders

Das klassische Grundrezept ist simpel. 25 ml heißes Wasser und 7 g duftendes Espressopulver ergeben den klassischen Espresso wie ihn bereits viele deutsche Haushalte inzwischen gern und oft trinken. Bei einem entkoffeinierten Espresso ist die Zubereitung nicht anders. Die Wassermenge bleibt die gleiche und das Espressopulver wird zu 100% durch koffeinfreies Pulver ersetzt. Doch ganz egal für welche Zubereitung wir uns entscheiden, die Meinung ist ganz klar.
Doch wie wird die gute Espressobohne koffeinfrei? Und ist der koffeinfreie Espresso nicht sogar schädlich?

Herstellung – von der Bohne zur entkoffeinierten Espressobohne

Schon vor der Röstung beginnt der Prozess des Entkoffeinierens. Im warmen Wasserbad quellen die noch grünen Espressobohnen auf und geben anschließend mit Hilfe eines Lösungsmittel das Koffein frei. Eine erneute Dusche mit viel Wasser, sorgt dafür dass die Espressobohne komplett vom Lösungsmittel befreit wird. Weil der Prozess jedoch öfter wiederholt werden muss, kann ein guter entkoffeinierter Espresso nur gelingen, wenn die Entkoffeinierung möglichst schonend erfolgt. Nur so bleibt der vollmundige Geschmack in der koffeinfreien Espressobohne und liefert mit weniger als 0,1 Prozent Koffeinanteil einen vollen Genuss ohne Nebenwirkungen.

Schweizer-Wasser-Prozess

Seit nun über dreißig Jahren gibt es diese Art der Entkoffeinierung und ist nach unserer Meinung die schonendste. Wie bei anderen Methode trifft auch hier wieder heißes Wasser auf die Bohnen und leistet ganze Arbeit. Weitere chemische Zusätze sind nicht nötig. Die Bereits verwendete Wasserlösung wird wieder verwendet und so entsteht ein Kreislauf, welcher auch der Natur zugutekommt. Trotz dessen, dass dieses Verfahren ein sehr schonendes ist, verwenden Hersteller ihn immer noch sehr wenig. Grund dafür ist, dass ein Großteil der einzelnen Bohne verloren geht und anschließend direkt entsorgt werden muss.

Weil der herkömmliche Herstellungsprozess mit Lösungsmitteln mittlerweile aber von Experten mit einem kritischen Auge untersucht wurde, haben sich Forscher und Kleinbauern zusammengetan und arbeiten an einer Espressobohne die von Natur aus entkoffeiniert ist also eine koffeinfreie Espressobohne. Auch weitere Verfahren zur Koffein Extraktion sind derzeit in der Pilotphase. So wird nach und nach das schlechte Vorurteil abgebaut und Genießer die auf Koffein empfindlich reagieren können ohne Bedenken zu dem entkoffeinierten Espresso greifen. Erste Erfolge konnten mit einer Züchtung aus einer Arabica-Pflanze erzielt werden.

Wir als Anbieter von verschiedensten Kaffeesorten von auch wiederum verschiedenen Herstellern bieten in unserem Espresso Onlineshop auch viele entkoffeinierten Espresso Sorten an und wünschen uns, dass die Herstellung in Zukunft im Sinne von Natur und Mensch immer weiterentwickelt wird und so auch weiterhin und auch darüber hinaus unsere Ansprüche erfüllt.