Espressopads – Rund, praktisch, lecker

Sie sind rund, praktisch und dazu noch wahnsinnig lecker. Die Rede ist von den kleinen Kaffeepads die seit etwa 2001 in sehr vielen Deutschen Haushalten zu finden ist. Doch was genau überzeugt seit in so kurzer Zeit und ist in der Nachfrage geradezu explodiert?Ein Pad enthält genau die erforderliche Menge von 7 Gramm pro Pad. Ausreichend für eine Tasse Espresso. Die Espressopads werden in die Maschine gegeben. Bei Bedarf wird Wasser nachgefüllt und fertig ist der Espresso. Das lästige Aufräumen fällt nahezu weg, weil die Kaffeepads einfach aus der Maschine genommen werden und entsorgt werden können.

 Espressopads können aber noch viel mehr als nur praktisch sein.

Warum Espressopads? – 6 Sterne an die Kaffeepads

 

★ Zubereitung

 Der wohl deutlichste Vorteil eines Espressopads gegenüber der herkömmlichen Herstellung von Kaffee ist sicherlich die Dauer der Zubereitung. Espresso Pad rein, Knopfdrücken und schon rinnt aus der Maschine ein duftender Muntermacher. Für einen spontanen Besuch oder zwischen eine Teamsitzung genau das Richtige.

★ Portionierbar

Sie haben Gäste oder genießen eine Tasse Kaffee auch gerne nebenher? Dann ist eine Espressopad-Maschine für Sie genau die richtige Wahl. Bei der herkömmlichen Zubereitung von Kaffee lässt sich die Espressomenge nur schwer abschätzen. Die Kaffeepads wurden genau für eine Portion entwickelt. So wandert kein Überschüssiger Kaffee in den Abfall und Sie können Ihren Gästen oder sich selbst immer die richtige Menge zubereiten.

★ Bekömmlichkeit

Ebenso schnell wie der Espresso aus Pads zubereitet wird genauso schnell geht der Wasserstrahl durch die Espressopads. Der Espresso enthält damit weniger Bitterstoffe und Säuren und ist als Morgenbegleiter magenfreundlicher.

★ Reinigung

Die Reinigung einer Espressopad-Maschine geht nahezu wie von Selbst. Die Kaffeepads werden direkt aus der Maschine genommen und entsorgt. Falls Ihre Maschine über ein Selbstreinigungsprogramm verfügt, ist auch diese Angelegenheit schnell erledigt. Sofern Sie die Maschine selbst reinigen müssen, können Sie wie folgt vorgehen:

Einfach einen Leerlauf starten. Das bedeutet, die Maschine einmal ohne eingelegtes Espressopad starten. Das entkalken ist etwas aufwendiger kann aber mit der richtigen Methode ebenfalls ganz schnell gemacht werden. Wir zeigen Ihnen wie:

  1.  Zitronensäure aus der Apotheke in einem Liter Wasser auflösen.
  2. Die fertige Mischung in den Wasserbehälter geben.
  3. Nun die Maschine einschalten und aufheizen lassen.
  4. Gebrauchten Espressopad einsetzen und den Brühvorgang starten.
  5. Das Wasser vollständig durchlaufen lassen.
  6. Kompletten Vorgang wiederholen
  7. Wasserbehälter und Padhalter nun gründlich reinigen.

★ Umwelt

Nach Gebrauch sind die Espressopads vollständig kompostierbar. Der Kaffeesatz liefert den Pflanzen wertvolle Nährstoffe und ist damit sogar eine kostenlose Alternative zum Dünger. Die enthaltenen Nährstoffe Kalium Phosphor und Stickstoff bieten der Pflanze einen guten Nährboden und kann problemlos auch öfter pro Gartensaison verwendet werden. Wenn Sie den Kaffeesatz im Freien anwenden werden Sie einen weiteren positiven Nebeneffekt merken. Ameisen werden einen großen Bogen machen und Regenwürmer werden vom Duft angezogen und locken damit die Erde zusätzlich auf.

★ Vielseitig

Wer eine Espressopad-Maschine anschaffen will oder bereits eine besitzt weiß, dass diese kleinen platzsparenden Maschinen zudem noch äußerst vielseitig sind. Wo eben noch Kaffee gebrüht wurde kann abends ein wohltuender Tee zubereitet werden.

Die Hersteller von Kaffeepads haben nahezu jede Kaffeevariante im Angebot. Mit nur einer Maschine hat man also die Möglichkeit auch ohne viel Fachwissen einen Cappuccino, Espresso, Café Latte oder auch mal einen heißen Kakao zu servieren.