Kaffee ganze Bohnen – das schwarze Gold

Am Kaffeebaum wächst eine Bohne die uns morgens einen guten Start sichert und nach dem Essen zum Verweilen einlädt. Die Rede ist natürlich von eines der meistgehandelten Produkte auf dem Weltmarkt, es ist die Kaffeebohne. Dass aber nicht alle Kaffeebohnen gleich sind und die Herstellung unter Umständen variieren kann ist nur Wenigen bekannt. Wir haben Wissenswertes rund um das Thema ganze Bohnen in einer spannenden Dokumentation für Sie zusammengefasst.

 

Ernte der Kaffeebohnen

 

Die weltweite Versorgung und damit auch ein Großteil der Ernte werden derzeit von Brasilien, Vietnam, und Indonesien geleistet. Dicht dahinter folgen Kolumbien und Indien. Von der Kaffeepflanze direkt werden die Bohnen geerntet. In diesem Stadium sind die Bohnen braun bis rot. Direkt nach der Ernte wird die Schale mit einer Maschine der „Despulpadora“ abgerieben. Kaffeebauern reinigen nun die geernteten Kaffeebohnen, lassen diese in der Sonne trocknen und sortieren die guten von den schlechten Bohnen. Zu kleine oder Schwarze Bohnen werden direkt aussortiert. Die guten Kaffeebohnen werden nun im Mahlwerk erneut nach Qualität und Größe sortiert. Nun folgt schließlich die Röstung bei Circa 200 Grad.

 

Sorten der Kaffeebohnen

 

Arabica

 

Aus Brasilien, Kolumbien, Mexiko und Guatemala wird die wichtigste Kaffeebohne als ganze Bohne und auch gemahlen exportiert. Die Arabica deckt circa 60% des Weltweiten Bedarfs an Kaffeebohnen. Das liegt jedoch nicht nur am edlen Aroma der Arabica sondern auch daran, dass die Arabica mit weniger Koffeingehalt auch viel verträglicher ist.

Die Pflanze findet allerdings erst ab 900 bis 1.600 Metern oberhalb des Meeresspiegels die erforderlichen Klimatischen Bedingungen. Wird eine Arabica über 1.800 Meter gepflanzt spricht man auch von einem Hochland-Kaffee. Diese Anbaubedingungen wirken sich allerdings auf den Preis aus. So wird die Arabica im direkten Vergleich zu anderen Kaffeebohnen am Weltmarkt deutlich höher gehandelt.

Geschmack

Wie bereits erwähnt ist ein reiner Arabica-Kaffee aus der ganzen Arabica Bohne gemahlen viel verträglicher. Aber es gibt noch weitere Unterschiede. Die Arabica Bohne besitzt einen fruchtig-süßen Geschmack und bildet beim Brühen eine rot-braune Creme.


Robusta

 

Die Robusta Bohne erkennen Sie am besten am geraden Einschnitt in der Mitte. Im Gegensatz zur Arabica-Pflanze fühlt sich die Robusta in tieferen Gebilden wohler. Sie gedeiht bereits ab 300 Metern Höhe und ist weitaus widerstandsfähiger als die Arabica Bohne. Angebaut wird die Robusta daher fast überwiegend in Zentralafrika. Der einfache Anbau und die hohe Widerstandsfähigkeit sind der Grund, warum der Robusta Kaffee auch günstiger gehandelt wird als der Arabica. Auch die kurze Reifedauer von knapp fünf Monaten wirkt sich erheblich auf die Preisgestaltung aus.

Geschmack

Auch geschmacklich haben die beiden Kaffeebohnen-Rivalen einiges zu bieten. Während die Arabica mit Ihrer süße verführt. Bleibt die Robusta mit ihrem kräftigen und holzigen Geschmack standhaft. Die weiche Creme die ein typischer Espresso hat, ist allerdings Robusta Bohne zu verdanken. Denn diese hat einen deutlich niedrigeren Ölanteil und verleiht dem Espresso seine unvergleichbare weiche Crema. Mit einem Koffeinanteil von circa 2 bis 3 % deutlich stärker als die Arabica-Bohne

 

Arabusta

 

Die Arabusta ist an sich keine eigene Kaffeebohne sondern wurde von Biologen und Kleinbauern gemeinsam entwickelt. Aus dem süßen Geschmack der Arabica und der Stärke der Robusta wurde die Arabusta. Diese Kreuzung vereint die Vorzüge der beiden Pflanzen und bietet eine widerstandsfähige Kaffeepflanze mit einem guten Ertrag. Diese Sorte ist noch relativ neu und daher auf dem Weltmarkt noch nicht so bedeutend.

 

Liberica

 

Die Liberica hat es bisher auf dem Weltmarkt sehr schwer. Nicht aber der weniger süße Geschmack wird für die Liberica zum Nachteil, sondern auch der geringe wirtschaftliche Nutzen. Mit einer Reifedauer von über 10 Monaten ist die Liberica aufgrund der hohen Nachfrage an Kaffee für die Bauern nicht interessant.

Denkbar wäre aber eine Kreuzung mit einer anderen Sorte weil die Liberica mit einem sehr hohen Ertrag und einer starken Widerstandsfähigkeit auch Vorteile bringt. Kleinbauern in den Philippinen und Vietnam wissen über die positiven Eigenschaften Bescheid und bauen diese ganze Bohne weiterhin an.


Kopi Luwak

 

Als besondere Delikatesse wird der Kopi Luwak angeboten. Mit Preisen von durchschnittlich 300 Euro pro Kilogramm tatsächlich nur etwas für Liebhaber. Der Hohepreis liegt in der Herstellung. Diese Kaffeebohne wird von einer Schleichkatze in Afrika und Asien verschluckt und anschließend wird die unverdaute Kaffeebohne direkt ausgeschieden.
Tierschützer sind allerdings alarmiert und sehen die Haltung daher eher kritisch. Der Kopi Luwak ist daher auch schwer zu finden. Es ist denkbar dass sie ziemlich bald aufgrund von Protesten komplett vom Markt verschwindet.

 

Fair Trade – nur eine Geld Frage?

 

Fairtrade ist heute auf Kaffee, Schokolade und sogar auf Blumen. Aber was bedeutet Fairtrade wirklich? Und wer profitiert am Ende?
Fairtrade bedeutet „Fairer-Handel“ aber es geht dabei um noch viel mehr als faire Löhne und würdevolle Arbeitsbedingungen. Die Kleinbauern sind ohne Fairtrade den Preisschwankungen am Weltmarkt ausgeliefert.
Haben sich die Kleinbauern einer Organisation angeschlossen profitieren sie von den Fairtrade-Standards.

Preis

Fairtrade bedeutet für die Bauern, dass sie einen festgelegten Mindestpreis für Ihren Kaffee erhalten. Dieser ist mindestens so hoch wie der Preis auf dem Weltmarkt. Handelt es sich beim Anbau um Bio-Kaffee erhalten die Bauern einen Aufpreis für den verkauften Kaffee

Arbeitsbedingungen

Neben der Regulierung der Mindestpreise hat sich die Organisation darauf konzentriert. Die Kinderarbeit zu verbieten. Und das mit Erfolg. Bereits viele Familien sind Teil der Fairtrade Gemeinschaft.

Zusammenarbeit

Regelmäßige Informationen bieten den Familien die Möglichkeit Ihre Ernte anzupassen. Sie werden über den Konsum von Kaffee informiert. Jeder Kleinbauer hat die Möglichkeit mitzubestimmen. Vom Verkauf des Kaffees geht ein Betrag von 5 Cent an Projekte zur Sicherung der Qualität.

Bedeutung

Wir als Anbieter von Kaffeebohnen und gemahlenem Kaffee bieten unter anderem auch Fairtrade-Kaffee an. Fairtrade gewinnt immer mehr an Bedeutung und viele Firmen haben sich bereits angeschlossen. Wir machen mit! In unserem Onlineshop haben Sie die Möglichkeit gezielt nach Fairtrade-Kaffee zu filtern.